ARGE KOSIKommunale Sicherheit

Entwicklung und Betreuung ganzheitlicher kommunaler Sicherheitsprojekte aus einer Hand

Im Auftrag der Amtsverwaltung Schenefeld hat ARGE KOSI eine Projektstudie über die
„Erstellung von Hygienekonzepten für Großveranstaltungen unter Pandemiebedingungen“
angefertigt, gefördert durch das Land Schleswig-Holstein – Staatskanzlei.

Kommunale Sicherheit

Sicherheit ist ein menschliches Grundbedürfnis und die Grundlage für ein sozial funktionierendes und wirtschaftlich erfolgreiches und Miteinander. „Kommunale Sicherheit“ beschreibt die Ausprägung einer örtlichen Sicherheitsarchitektur auf Ebene der Städte und Gemeinden. Die kommunalen Ordnungsbehörden sind in vielen Fällen für Gefahrenabwehr und die Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung verantwortlich.

Zunehmend setzt sich die Erkenntnis durch, dass die Gewährleistung von Sicherheit nicht allein Aufgabe der Ordnungsbehörden sein kann. Nachhaltige Kommunale Sicherheit kann auf Dauer nur entstehen, wenn dieses Themenfeld als Querschnittsbereich mit interdisziplinären Betrachtungen und organisationsübergreifender Zusammenarbeit vieler Beteiligter verstanden wird.

Dies verlangt einen konzeptionellen Überbau, in dem nach Durchführung einer umfassenden Analyse die Ziele für die kommunale Sicherheitsarbeit kurz-, mittel- und langfristig definiert werden und aufgezeigt wird,

  • wie die involvierten Stellen, die unterschiedlichen Interessengruppen und Träger öffentlicher Belange und vor allem auch die Bürgerinnen und Bürger beteiligt werden,
  • welche Kooperationen zur Zielerreichung als geeignet und erforderlich sind und
  • welche konkreten Maßnahmen durch wen und wann umgesetzt werden müssen und welche Rückkopplungen es geben muss, um Anpassungen an sich verändernde Bedürfnisse der Menschen zeitgerecht realisieren zu können.

Das Ergebnis ist die Grundlage für ein nachhaltiges und funktionierendes kommunales Sicherheitsmanagement.

Die Arbeitsgemeinschaft Kommunale Sicherheit schafft diese Grundlage. Proaktiv und punktgenau.

In einem Team aus Praktikern der kommunalen Verwaltung im Verbund mit Projektmanagern, Stadtplanern, Sicherheitsfachleuten, Juristen, Soziologen, Coachs, Mediatoren und Moderatoren steuern und begleiten wir die Erarbeitung von Strategien der Kommunalen Sicherheit.

Wir beraten bei der Implementierung dieser Konzepte und nehmen regelmäßige Evaluierungen vor.

Aktuelle Projektstudie zur öffentlichen Sicherheit im Zusammenhang mit Großveranstaltungen

Im Auftrag der Amtsverwaltung Schenefeld hat ARGE KOSI eine Projektstudie über die „Erstellung von Hygienekonzepten für Großveranstaltungen unter Pandemiebedinungen“ angefertigt, gefördert durch das Land Schleswig-Holstein – Staatskanzlei. Hintergrund der Erstellung ist die ordnungsrechtliche Verantwortlichkeit der Amtsverwaltung Schenefeld für die Durchführung der Großveranstaltung „Wacken Open Air“ mit jährlich 100.000 Teilnehmern im Amtsbereich, dessen Edition 2021 unter den besonderen Bedingungen der ausklingenden SARS-CoV-2-Pandemie steht. Wie alle Großveranstaltungen strahlt auch diese in erheblichem Maß in den öffentlichen Raum. In der Projektstudie werden generische Maßnahmenpakete und Testszenarien untersucht und vorgestellt, mit deren Umsetzung die Eingangs- und Fortsetzungsrisiken solcher Veranstaltungen im akzeptablen Bereich liegen. Besondere Bedeutung für das Risikomanagement im Kontext der Studie hat neben der DIN ISO 31000:2018 ein eigens für die Projektstudie unter Mitwirkung des Lehrstuhls für Statistik der Christian-Albrechts-Universität zur Kiel entwickeltes mathematisches Modell.

Der allgemeine Teil der Projektstudie steht für Sie zum Abruf bereit.

Bitte geben Sie Ihre Kontaktdaten an, um einen Download-Link per Email zu erhalten.

    Bescheidübergabe in Kiel: Staatssekretär Dirk Schrödter (v.r.), Marten Pauls (ARGE KOSI) und Andreas Faust (Amt Schenefeld). © Staatskanzlei
    Bescheidübergabe in Kiel: Staatssekretär Dirk Schrödter (v.r.), Marten Pauls (ARGE KOSI) und Andreas Faust (Amt Schenefeld). © Staatskanzlei

    Perspektive für Großveranstaltungen

    Erste Veranstaltungen sind im echten Norden wieder möglich. Eine Studie soll nun zeigen, wie die Regelungen von Großveranstaltungen aussehen könnten.

    Wie können Großveranstaltungen auch unter Pandemiebedingungen wieder stattfinden? Dieser Frage stellt sich das Amt Schenefeld in einer jetzt gestarteten Projektstudie – mit 74.300 Euro unterstützt vom Land. In Kiel hat der Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Dirk Schrödter, nun einen Zuwendungsbescheid an den Amtsvorsteher des Amtes Schenefeld, Andreas Faust, überreicht.

    Gesellschafter der Arbeitsgemeinschaft ARGE KOSI – Kommunale Sicherheit sind
    campo – event engineering und IVVM SCHLATTER

    Marten Pauls, Diplom-Betriebswirt (FH) , MBA

    Marten Pauls, Diplom-Betriebswirt (FH) , MBA

    Marten Pauls ist Gründer und Geschäftsführer von campo – event engineering. Campo ist spezialisiert auf Projektentwicklung, Genehmigungsverfahren und Durchführung von Großveranstaltungen im Außenbereich und u.a. von 2003 bis 2021 beteiligt an der Umsetzung von Deutschlands größtem Open-Air-Festival mit Camping, Rock am Ring.
    Seit Mitte der 90er Jahre ist Marten Pauls in verschiedenen Rollen in der Veranstaltungsindustrie tätig, u.a. als Geländegutachter, Infrastruktur- und Sicherheitsfachplaner, Crowd Management Experte, Produktions- und Veranstaltungsleiter, u.a. seit 2003 bei Rock am Ring und bei den Neuauflagen von „Werner – Das Rennen“ in den Jahren 2018 und 2019 auf dem Flugplatz Hartenholm. In den vergangenen zehn Jahren hat campo das Tätigkeitsfeld erweitert, bietet über verschiedene Hochschulen (u.a. HfMT Hamburg) und private Bildungsträger (u.a. TÜV Rheinland) Seminare zum Thema Veranstaltungssicherheit an und übernimmt Beratungsmandate in der Veranstaltungsindustrie.
    Mit Beginn der aktuellen Covid-19-Pandemie hat Marten Pauls Fortbildungen zu Infektionsschutz und Hygiene bei Veranstaltungen absolviert und ist seit Mai 2020 Beauftragter für Infektionsschutz und Hygiene des Bundesverbands der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft (BDKV). Für den BDKV ist Marten Pauls in interorganisationalen Arbeitsgruppen als Vertreter tätig, u.a. im Forum Veranstaltungswirtschaft, das im Februar 2021 das „Manifest Restart“ einschließlich einer Stufenmatrix zur Wiederöffnung der Veranstaltungsindustrie publiziert hat.

    Daniel Schlatter, Rechtanwalt und Mediator

    Daniel Schlatter, Rechtanwalt und Mediator

    Daniel Schlatter ist Rechtsanwalt, Mediator und Partner einer Rechtsanwaltspartnerschaft mit den Beratungsschwerpunkten Veranstaltungssicherheits- und Veranstaltungsvertragsrecht. Zudem ist er Inhaber und Mitgesellschafter in mehreren Unternehmungen, die im Bereich der Veranstaltungsplanung und Durchführung tätig und auf die Kernbereiche Produktion, Veranstaltungssicherheit, Infektionsschutz und Hygiene sowie Publikumsverkehrs-management spezialisiert sind.
    Seit dem Ende der 90er Jahre ist Daniel Schlatter in unterschiedlichen Funktionen für die Planung und Durchführung von Großveranstaltungen verantwortlich. Nicht nur als Veranstaltungsleiter des Wacken Open Air sondern auch als geschätzter Berater für Veranstaltungssicherheit und Publikumsverkehrsmanagement bei Veranstaltungen begleitet der Experte große Veranstalter bei vielen verschiedenen Veranstaltungen.
    Schon einige Zeit vor dem ersten Auftreten des SARS-CoV-2-Virus musste sich Daniel Schlatter mit den Themenbereichen Infektionsschutz und Hygiene befassen. Dies war zu Beginn des Jahres 2020 Anlass, sich auch zum Hygienebeauftragten fortzubilden und nach einer Phase des eigenen Lernens die Fortbildungstätigkeiten über den Bereich des reinen Veranstaltungssicherheitsrechts hinaus zu erweitern. Teilnehmer bei verschiedenen Fortbildungsinstituten profitieren nun hiervon.
    Wie wichtig die Arbeit von Verbänden ist, zeigt sich in der aktuellen Lage. Daniel Schlatter ist deshalb im Vorstand des Vereins zur Förderung der Sicherheit von Großveranstaltungen tätig, engagiert sich bei der Forschungsgesellschaft für Straßenverkehr seit langem für die ganzheitliche Betrachtung von Veranstaltungssicherheit und Veranstaltungsverkehr und ist im BVVS im Arbeitskreis Hygienebeauftragte beteiligt.

    Kontakt

    ARGE KOSI
    Kommunale Sicherheit
    Kampstraße 4
    20357 Hamburg
    E: info@kommunalesicherheit.de

    IVVM Schlatter
    Daniel Schlatter
    Schneckenburgstraße 11d
    78467 Konstanz
    E: schlatter@ivvm-schlatter.de

    campo event engineering
    Marten Pauls Beratung GmbH & Co. KG
    Kampstraße 4
    20357 Hamburg
    E: info@campo-projects.com